«

»

Feb 01 2010

Chancen und Techniken von Linked Data

Instance linkages within the Linking Open Data...
Image via Wikipedia

Meine Studienarbeit zum Thema „Chancen und Techniken von Linked Data“ ist mittlerweile fertig und steht unter CC-Lizenz zum Download (PDF) bereit.

In der Studienarbeit wird das Konzept „Linked Data“ beschrieben. Dabei handelt es sich um ein Thema im Umfeld des semantischen Webs, einer erweiterten Form des World Wide Web, mit der Informationen und deren Bedeutung für Maschinen verwertbar gemacht werden sollen. Kernidee von „Linked Data“ ist es, strukturierte Daten über URIs zugänglich zu machen und untereinander zu verlinken, um so ein „Web aus Daten“ aufzubauen und verwandte Informationen auffindbar zu machen. Die Studienarbeit ordnet „Linked Data“ in das thematische Umfeld des semantischen Webs ein und erörtert den Stand der Technik. Anwendungsgebiete und Chancen werden aufgezeigt. Die Studienarbeit legt darüber hinaus praktische Anwendungsmöglichkeiten für „Linked Data“ dar und bewertet die Zukunftsaussichten.

Eigentlich wollte ich parallel zur Studienarbeit über dieses Thema regelmäßig bloggen. Leider hat mir dazu die Zeit nicht in dem Maße gereicht, wie ich mir das vorgestellt hatte. Wer möchte kann sich natürlich jetzt die komplette Studienarbeit zu Gemüte ziehen, ich werde aber nach und nach wie versprochen noch den ein oder anderen Artikel zum Thema bloggen.

Freue mich trotzdem, wenn jemand auch die Studienarbeit selbst liest und mir dazu Feedback gibt. Hätte mich gerne noch viel intensiver mit dem Thema befasst, aber drei Monate Bearbeitungszeit sind nicht viel. Unabhängig von der Studienarbeit werde ich das Thema aber weiter verfolgen, weil es mich sehr interessiert und ich viel Potential in Linked Data sehe.

Reblog this post [with Zemanta]

3 Kommentare

  1. Holger

    Ich habe mir gerade deine Studienarbeit durchgelesen und finde es eine gute Zusammenfassung/Überblick über Linked Data. Besonders im Kapitel 3.3 war einiges Neues dabei.

    Allgemein habe ich folgende Fragen, vielleicht kannst du sie beantworten. 🙂

    1. Nehmen wir an, dass eine Nicht-Informationsressource unter http://example.org/product/0815 erreichbar ist. So können weitere Informationen über die 303-Weiterleitung abgerufen und verarbeitet werden. Was passiert jedoch, wenn die Ressource irgendwann nicht mehr verfügbar ist, z.B. weil der Server nicht mehr online ist oder die Domain verkauft wurde? Was passiert dann mit Graphen oder SPARQL-Abfragen die diese Ressource nutzen?

    2. Um eine SPARQL-Abfrage zustellen, gebe ich den Graphen als Prefix an. Wo kann ich bestehende Graphen finden? Bzw. wo finde ich bestehende Ontologien?

    3. Ruft eine SPARQL-Abfrage wirklich nur die angegebenen Graphen auf, oder kann in einem gefunden Ergebnis z.B. auch das verlinkte FOAF-Dokument auswerten und den Namen extrahieren?

    1. Angelo Veltens

      zu 1) Tote Links sind böse. Im Web of Data ebenso wie im WWW 😉 Wenn keine Daten mehr abrufbar sind, laufen Abfragen ins Leere und du findest die zuvor hinterlegten Infos nicht mehr.

      zu 2) Es gibt sematische Suchmaschinen, wie z.B. swoogle Eine ähnliche Frage wurde auch schonmal hier beantwortet: http://www.semanticoverflow.com/questions/1039/where-can-i-find-useful-ontologies

      zu 3) Afaik müssen die Graphen explizit genannt werden. Bin aber kein SPARQL-Experte und mir da nicht sicher. Guter Anlaufpunkt für alle Fragen rund ums Semantic Web ist http://www.semanticoverflow.com/

  2. Holger

    Vielen Dank. Semantic Overflow werde ich mir genauer anschauen.

Kommentare sind deaktiviert.