«

»

Jan 18 2012

Bibliotheksverbund Bayern und KOBV bereichern das Web of Data

Ich bin begeistert! Der Bibliotheksverbund Bayern hat gemeinsam mit dem KOBV (Kooperativer Bibliotheksverbund Berlin-Brandenburg) deren riesige Bestandskataloge als Linked Open Data verfügbar gemacht. Sie bereichern das Web of Data damit um

[…] Beschreibungen zu über 23 Millionen Medien aus 180 wissenschaftlichen Bibliotheken in Bayern, Berlin und Brandenburg. Die Datenbasis umfasst etwa 600 Millionen RDF-Tripel oder 5,5GB als Download

Zunächst dachte ich noch: Schön, aber bestimmt wieder nur ein paar ZIP-Archive zum herunterladen. Es handelt sich jedoch tatsächlich um vollwertige 5-Sterne-Daten! Die Verantwortlichen haben verstanden worum es geht und alles richtig gemacht:

Möglichst viele Links zu anderen Datenbeständen sollen sicherstellen, dass sich die Daten gut in die bestehende LinkedOpenData-Cloud integrieren und keine doppelte Datenpflege stattfindet.

Ein Buch kann sehr eingängig über eine Basis-URI gefolgt von der ISBN-Nummer identifiziert werden:

http://lod.b3kat.de/isbn/<ISBN>

Zum Beispiel identifiziert folgende URI das sehr empfehlenswerte Buch „Clean Code“ von Robert C. Martin:

http://lod.b3kat.de/isbn/0132350882

Da es, wie auch bei diesem Buch, mehrere Ausgaben unter der gleichen ISBN geben kann, werden die unterschiedlichen Ausgaben in folgender Form über einen Katalogschlüssel, die sogenannte BV-Nummer, identifiziert:

http://lod.b3kat.de/title/<BV-Nummer>

Da alle Ausgaben über owl:sameAs von der per ISDN identifizierten Ressource verlinkt sind, ist es jedoch ein leichtes die Ausgaben auch ohne Kenntnis der BV-Nummer aufzuspüren. (Denn was ist einfacher als einem Link zu folgen? 😉 )

Alle Infos zur richtigen Adressierung der Daten sind hier aufgeführt.

[important]Was kann ich nun mit den Daten machen? Verlinken! Wir haben nun für eine gigantische Menge an Büchern und Medien eine URI um sie zu identifizieren. Ich spreche nicht von Links auf eine Amazon-Webseite, es handelt sich um Links auf Bücher! Remember: You are not your Website! Wir können – irgendwo im Web – Rezensionen zu diesen Büchern schreiben und mittels der URIs sagen worauf wir uns beziehen. Wir können in unseren FOAF-Profilen hinterlegen, dass wir diese Bücher mögen, gelesen haben oder besitzen ohne dass wir dazu eine Plattform wie Facebook brauchen. Kurzum: Wir haben die Möglichkeit uns im World Wide Web über diese Bücher auszutauschen und etwas über Sie auszudrücken, ohne dass wir dazu an bestimmte, proprietäre Plattformen und Dienste gebunden sind.[/important]

Darüber hinaus gibt es auch einen SPARQL-Endpoint über den sich die Datenmassen systematisch erschließen lassen. Wer zum Beispiel alle Bücher von  Robert C. Martin ermitteln möchte, kann dies mit folgender Abfrage tun:

PREFIX dc:<http://purl.org/dc/elements/1.1/>
PREFIX dcterms:<http://purl.org/dc/terms/>

SELECT ?uri ?title ?extent WHERE {
  ?uri dc:title ?title;
       dc:creator <http://d-nb.info/gnd/114440964>;
       dcterms:extent ?extent.
}

An diesem Beispiel sieht man auch sehr schön, dass sinnvoll auf andere Datenbestände verlinkt wurde: Die URI http://d-nb.info/gnd/114440964 identifiziert nämlich den Autor Robert C. Martin in den Datenbeständen der Deutschen Nationalbibliothek (Ja, auch die machen erfreulicherweise Linked Data verfügbar!)

Die Bibliotheksverbunde haben hier großartige Arbeit geleistet und bereichern das Web of Data damit sehr!